[ABC.Etüden] Das Champagnerglas

Ich versuche mich nun auch mal auf 300 Wörter zu beschränken. Drei neue Begriffe sind auf dem Blog Irgendwas ist immer von Christiane erschienen. Diese drei Begriffe sollen in einer Geschichte eingewoben werden, die maximal 300 Wörter beinhaltet.

Für die 19. und 20. Textwochen lauten die drei Begriffe
Katamaran – großspurig – totschweigen
und wurden von Olpo Olponator gespendet.

„Schau, alle schauen uns an. Ist es nicht wunderbar?“ „Nein, Kiara. Sie schauen uns nur an, weil sie so lange auf uns warten mussten. Der Katamaran sollte schon vor einer viertel Stunde ablegen!“ „Aber Sarah Schätzchen, du weißt doch, ich brauche meinen Auftritt“, erwiederte Kiara und stolzierte über das Deck. Musste sie denn immer so großspurig sein? Ich habe wirklich gedacht unser Urlaub auf Ibiza würde ein bisschen normaler ablaufen. Aber nein, Kiara flirtete jeden Typen an, der nicht bei drei auf den Bäumen ist, drängt sich auf jede Party, braucht jedes Mal einen Special Auftritt, damit auch ja jeder auf sie aufmerksam wird und ich, ich stehe nur daneben und bin peinlich berührt.

Die Kellner stellten Gläser mit Champagner auf die Theke. Die meisten Passagiere interessierte dies überhaupt nicht, sie unterhielten sich oder ließen sich von der Sonne bräunen. Doch Kiara hielt direkt drauf zu. Klar, wie sollte es auch anders sein. Mit ihrem Champagner Glas in der Hand schaute sie sich ganz genau um, als sie ihr nächstes Opfer gefunden hatte, stolzierte sich mit ihren Stöckelschuhen zu ihm hinüber und setze sich lasziv neben ihn. Auf dieses Schauspiel hatte ich heute keine Lust also ließ ich mich von der Sonne bräunen. Aus den Augenwinkeln behielt ich Kiara aber doch immer wieder im Blick.

Sie shakerte mich dem Surferboy neben ihr, der nicht ganz so begeistert aussah wie sie. Auf einmal sah ich aus dem Augenwinkel, dass er Kiara das Glas aus der Hand nahm und es ihr über ihre langen, blonden Haare goss. Geschockt stand Kiara auf und setze sich schnaubend neben mich. Ich sah zu ihr hinüber, doch sie blickte einfach nur gerade aus, während ihre Ader an Hals anfing zu pochen. Gut, dieses Ereignis werden wir wohl für immer totschweigen.

294 Wörter

Jule

9 Kommentare zu „[ABC.Etüden] Das Champagnerglas

  1. Spannend, gerade weil du verschweigst, was passiert ist, und deine Protagonistin eigentlich ja „nur“ die Nebenfigur ist. Mag ich gern.
    Herzlich willkommen bei den Etüdenverrückten! Schön, dass du uns gefunden hast, setz dich zu uns, schau dich um, geh lesen und lass dich inspirieren. Für nette neue Leute rücken wir gerne ein bisschen zusammen!
    Und wenn du noch Fragen hast, gerne damit zu mir!
    Liebe Grüße
    Christiane 😀

    Liken

    1. Vielen lieben Dank 🙂 Es freut mich sehr, dass es dir gefällt. Ich wollte mal ausprobieren wie es wirkt 😀
      Ich bin auch schon fleißig bei den anderen am stöbern 😉
      Viele liebe Grüße
      Jule

      Gefällt 1 Person

  2. uiuiui… das endet ja mit einer ähnlichen kalten Dusche wie in meinem heutigen Gedicht, nur dass Dein Held (köstlich, die Bezeichnung „Surferboy“, den kann ich mir lebhaft vorstellen) meinen ganzen Applaus bekommt im Gegensaz zu meinem ‚Gentleman‘.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s